Phil

Stammtätowierer

Phil Kraft - Traditional Tattooing
Instagram

 

Western Traditional // Neo Traditional // Asia Traditional

 

Hier gehts direkt zu einer Auswahl meiner Arbeiten.

 

Gude,

mein Name ist Phil, ich wohne und tätowiere in Maintal. Tätowierungen waren spätestens nach meinem ersten eigenen Tattoo ein ständiger und wichtiger Teil meines Lebens. Ich wuchs immer weiter in die Materie hinein, lernte andere Tattooliebhaber kennen und mich mit ihnen zu verknüpfen. Es ist nicht allzu lange her, da kam ich an den Punkt, an dem dies nicht mehr genug war. Das kreative und eigenständige Erstellen eines Tattoomotivs und die Umsetzungen mit Nadel und Farbe auf den Körper rückte immer weiter in den Vordergrund meines Lebens.

Die Ursprünge und die Geschichte der modernen Tätowierkunst waren dabei immer ein großer Interessenbereich und faszinieren mich wie kaum etwas anderes.

Mein Anspruch ist, diese Ursprünge und das Herz der Tätowierkunst mit meinen Arbeiten nicht in Vergessenheit geraten zu lassen und dies mit anderen Menschen in Form von Hautbildern zu teilen.


Western Traditional (Old School)


Dieser Stil lässt sich vor allem auf die Seefahrt zurückführen. Im 19. Jahrhundert brachten Seefahrer von ihren Fahrten nach Polynesien und Asien Tättowierungen als Souvenir mit nach Hause. In besagten Kulturen war die Tätowierkunst zu diesem Zeitpunkt schon ein jahrhundertealtes Gut. Die Matrosen und Seeleute begannen bald, diese Kunst in ihre Berufung umzusetzen. Man begann, sich Anker zu stechen, Schwalben und Rosen oder den Namen seiner Geliebten. Fast jedes Motiv hatte eine Bedeutung. Wo die Rose für den „Schmerz eines dornigen und harten Lebens stand“, bedeutete das Abbild Neptuns, dass man den Äquator überquert hatte.

 

Im Laufe des 20. Jahrhunderts und vor allem in den letzten Jahren fand dieser Stil eine Art Renaissance. Man begann sich von den traditionellen Motiven zu entfernen und setzte seine eigenen Motivideen im Rahmen der Stilregeln um.

Old School zeichnet sich vor allem durch klare Linien und gefüllte Flächen aus. Die Motive sind meist minimalistisch und durch klare Strukturen aufgebaut. Schattierungen sind in der Regel hart und plakativ. Trotz allem gibt es viele verschiedene Arten dieses Stil individuell umzusetzen.

Ob traditioneller Anker, ein klassisches „Seemannsgrab“ oder eine moderne Interpretation zum Thema Star Wars - Ich bin in diesem Stil zu Hause und lade jeden herzlich zu Kaffee, Kuchen und Tinte ein.

 

Neo Traditional

 

Die Grundlage dieses Stils bildet Western Traditional. Künster begannen die Ästhetik des Stils mit ihren neuen und modernen Stil- und Arbeitsmethoden aufzubrechen und weiterzuentwickeln. Einflüsse von New School, Realistic und Scribble Stilen fanden im Traditional ein zu Hause und entwickelten es weiter. Man verwendet viele Stilelemente und  weiterhin sehr oft die Bildsprache des traditionellen Stils und bricht diesen mit Details, Perspektivunterschieden, weichen Schatten und Farbverläufen aus. Kurz gesagt, man setzt Traditional mit modernen Stilelementen und Techniken um.

 

Asia Traditional


Die Tätowierungen der asiatischen Länder bilden auch heute noch einen der mächtigsten Einflüsse auf unsere Art des Tätowierens und waren essentiell daran beteiligt Tattoos zu einer weltweit verstandenen Sprache zu machen. Daher muss man heute niemandem mehr den asiatischen Stiel und seine klassischen Motive erklären, egal ob Japanische (Fachbegriff) oder die Mokos und Tataus des Südpazifik. Exotik, Fernweh und die klare Sprache ritualisierter Kriegsbemahlung treffen auf unsere mythische Vorstellung von Seeräubern, Wahlfängern, Samurai und Kanibalen.

Bei meinen traditionellen Asia Tattoos geht es mir darum, bei moderner Tätowierweise den Weg in diese Vergangenheit sichtbar zu machen.